Willkommen

in der ev. integrativen Kindertagesstätte
und Familienzentrum Hünxe

 

kibiwo1In der Zeit vom14.6. bis zum 17.6. fand in unserem Kindergarten eine Kinderbibelwoche zum Thema Taufe statt. Die Kinder erfuhren in dieser Woche ganz viel über die Taufe. Sie hörten verschiedene biblische Geschichten, z.B. Jesus Taufe, lernten viele Lieder und an jedem Tag wurde ein kreatives Angebot zu dem Thema gemacht. So flogen am Ende der Woche ganz viele Tauben durch den Flur, Wasserfarbenbilder schmückten die Wände, transparente Fensterbilder kamen an die Fensterscheiben und ein Vorhang mit ganz vielen Engeln aus Handabdrücken wurde hergestellt.

Im Eingangsbereich wurde ein Tisch mit Tauferinnerungen unserer Kindergartenkinder aufgebaut. Darauf waren Taufkerzen, Kinderbibeln, Taufsprüche und viele andere Dinge zu erkennen. Sogar ein Taufkleid wurde mitgebracht. Auch brachten einige Kinder und auch Mitarbeiter ihre Tauffotos mit .

Zum Abschluss dieser Kinderbibelwoche fand dann ein Familienfest statt, zu dem auch die Paten der Kinder eingeladen wurden...

Kennt ihr das Gefühl, wenn man aus Gefallen einem Anderen gegenüber etwas macht, bzw. erledigt obwohl eigentlich die Zeit und Lust dafür fehlt? Man denkt sich: “Warum habe ich nicht Nein gesagt?“ Oder andersrum man möchte etwas von einem Anderen, dieser aber aus diversen Gründen nicht. Wie fühlt sich diese „Nein“ an und was löst es in uns aus?

Starke Persönlichkeiten mit einem ausgewogenem Selbstwertgefühl kann so etwas nicht aus der Bahn werfen. Man organisiert um und/ oder erledigt Dinge selbst. Je positiver unser Selbstwertgefühl und damit unser Selbstvertrauen ist, umso erfolgreicher und besser können wir mit anderen Menschen, Problemen und dem Leben umgehen.

Doch was lösen solche Situationen in Kinder aus? Kinder werden nicht mit Selbstvertrauen und innerer Stärke geboren, vielmehr wird das Fundament dafür erst im Laufe der Kindheit gelegt.

Zwar sind es andere Probleme und Anforderungen die Kinder zu bewältigen haben, jedoch sollte man diese nicht unterschätzen. In den nächsten Wochen möchten wir genau diese mit den Kindern ergründen. Spielerisch mit Spielen, Kreativangeboten, Liedern und Büchern gehen wir mit den Kindern auf die Reise ins innere Ich.

Wir machen uns auf die Suche nach dem „Nein“!

Dabei stehen zwei Punkte intensiver im Mittelpunkt. Auf der einen Seite „Nein“ sagen und auf der anderen ein „Nein“ akzeptieren zu können. Wenn ihr noch Fragen habt sprecht uns gerne an! Ihr werdet dann gewiss kein „Nein“ hören!

 

Neue Mitarbeiterin

Mit diesem Brief möchte ich mich bei Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Vanessa Franco, bin 27 Jahre alt und wohne mit meinem 19 Monate alten Sohn und meinem Mann in Wesel. Vor meiner Schwangerschaft und nach meiner Ausbildung zur staatlich geprüften Erzieherin wie auch zur Kinderpflegerin arbeitete ich im evangelischen Kindergarten „Am Rotbach“ in Dinslaken. Dort wurde ich in einer Gruppe mit Kindern ab 6 Monaten eingesetzt, wie auch anschließend als Gruppenleitung einer U3 Gruppe. ( Kinder ab 2 Jahren).

Nach der Elternzeit beschloss ich als Tagespflegeperson zu arbeiten. Diese Aufgabe erfüllte mich nicht, daher kehrte ich wieder in eine Kindertageseinrichtung zurück.

Meine Freizeit verbringe ich viel mit meiner Familie in der Natur und lese gerne in freien Minuten. Nun werde ich in der gelben Gruppe bleiben und freue mich darauf Sie und Ihre Kinder näher kennen zu lernen. Ich hoffe auf ein freundliches Miteinander und eine gute Zusammenarbeit.

Liebe Grüße
Vanessa Franco


 

Gruppenthema Frühling

Der Frühling ist nun bei uns angekommen und man kann die ersten Blüten an den Bäumen und die ersten Tiere beobachten.

Auch im Mai passieren viele spannende Dinge, die wir zusammen mit den Kindern erleben wollen. Wir werden basteln, singen und experimentieren.

Außerdem werden wir uns intensiv mit Pflanzen beschäftigen und insbesondere das Thema „Käfer“ soll uns bis in den Sommer begleiten. Dazu gehört auch viel nach draußen zu gehen und den Kindern die Scheu vor „Krabbeltieren“ zu nehmen.

Wir wünschen allen einen schönen Mai.

 

In der nächsten Zeit wollen wir mit den Kindern pädagogisch zu dem Thema „Nein-Sagen“ arbeiten.

Wir werden das Thema aufgreifen, indem wir zunächst eine Gesprächsrunde starten, in der die Kinder erzählen können, wie wir miteinander umgehen und was wir machen, wenn uns etwas nicht gefällt.

Ein Spiel wie stille Post mit dem Wort „Nein“ soll den Kindern Nahe bringen, wie oder was wir sagen können, wenn wir etwas unangenehm finden. Des Weiteren werden wir das Thema vertiefen indem wir über Gefühle sprechen und dazu einen Würfel basteln, welcher verschiedene Gesichter zeigt, die Gefühle beschreiben. Kennen wir dieses Gefühl? Haben wir es schon einmal gefühlt? Wann haben wir uns so gefühlt?

Diese Gesichter mit den beschriebenen Gefühlen werden auch in der Gruppe in Form von Mobile’s auftauchen.

Durch dieses Thema wollen wir erreichen, dass die Kinder aufmerksamer und achtsamer miteinander umgehen und ihre Bedürfnisse äußern können.

 

Ich bin morgens um 6.00 Uhr aufgestanden…..

Grundsätzlich finde ich solche Veranstaltungen sehr schön und finde es auch sehr wichtig, verbunden mit einer „Pflichtteilnahme“, dass man an diesen auch teilnimmt, da sie sonst „aussterben“.

Vor allen Dingen verbringt man einen Vormittag mit seinem Kind und lernt dabei andere Väter und Kinder (Freunde des eigenen Kindes) kennen. Die Atmosphäre war sehr locker und entspannt. Begonnen hat alles mit einem leckeren Kaffee und Frühstück und langen/kurzen Vater-Vater Gesprächen.

Die anschließende Aufführung ( Theater/Geräuschkulisse) war einfach nur SUPER! Die Idee und der Geschichtenerzähler waren klasse. In erster Linie hat er die Kinder in seinen Bann gezogen (mich teilweise auch). Die simple Technik brachte sowohl die Kinder, als auch die Väter zum Staunen……….dass man mit so einfachen Dingen soviel machen kann……….

Ich möchte jedem Vater ans Herz legen so einen klasse Termin wahrzunehmen. Alles in Allem hat es super viel Spaß gemacht!

Danke an das Kindergartenteam dafür!