Willkommen

in der ev. integrativen Kindertagesstätte
und Familienzentrum Hünxe

 

In der nächsten Zeit wollen wir mit den Kindern pädagogisch zu dem Thema „Nein-Sagen“ arbeiten.

Wir werden das Thema aufgreifen, indem wir zunächst eine Gesprächsrunde starten, in der die Kinder erzählen können, wie wir miteinander umgehen und was wir machen, wenn uns etwas nicht gefällt.

Ein Spiel wie stille Post mit dem Wort „Nein“ soll den Kindern Nahe bringen, wie oder was wir sagen können, wenn wir etwas unangenehm finden. Des Weiteren werden wir das Thema vertiefen indem wir über Gefühle sprechen und dazu einen Würfel basteln, welcher verschiedene Gesichter zeigt, die Gefühle beschreiben. Kennen wir dieses Gefühl? Haben wir es schon einmal gefühlt? Wann haben wir uns so gefühlt?

Diese Gesichter mit den beschriebenen Gefühlen werden auch in der Gruppe in Form von Mobile’s auftauchen.

Durch dieses Thema wollen wir erreichen, dass die Kinder aufmerksamer und achtsamer miteinander umgehen und ihre Bedürfnisse äußern können.

 

Neue Mitarbeiterin

Mit diesem Brief möchte ich mich bei Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Vanessa Franco, bin 27 Jahre alt und wohne mit meinem 19 Monate alten Sohn und meinem Mann in Wesel. Vor meiner Schwangerschaft und nach meiner Ausbildung zur staatlich geprüften Erzieherin wie auch zur Kinderpflegerin arbeitete ich im evangelischen Kindergarten „Am Rotbach“ in Dinslaken. Dort wurde ich in einer Gruppe mit Kindern ab 6 Monaten eingesetzt, wie auch anschließend als Gruppenleitung einer U3 Gruppe. ( Kinder ab 2 Jahren).

Nach der Elternzeit beschloss ich als Tagespflegeperson zu arbeiten. Diese Aufgabe erfüllte mich nicht, daher kehrte ich wieder in eine Kindertageseinrichtung zurück.

Meine Freizeit verbringe ich viel mit meiner Familie in der Natur und lese gerne in freien Minuten. Nun werde ich in der gelben Gruppe bleiben und freue mich darauf Sie und Ihre Kinder näher kennen zu lernen. Ich hoffe auf ein freundliches Miteinander und eine gute Zusammenarbeit.

Liebe Grüße
Vanessa Franco


 

Gruppenthema Frühling

Der Frühling ist nun bei uns angekommen und man kann die ersten Blüten an den Bäumen und die ersten Tiere beobachten.

Auch im Mai passieren viele spannende Dinge, die wir zusammen mit den Kindern erleben wollen. Wir werden basteln, singen und experimentieren.

Außerdem werden wir uns intensiv mit Pflanzen beschäftigen und insbesondere das Thema „Käfer“ soll uns bis in den Sommer begleiten. Dazu gehört auch viel nach draußen zu gehen und den Kindern die Scheu vor „Krabbeltieren“ zu nehmen.

Wir wünschen allen einen schönen Mai.

 

Nach dem Ausscheiden von drei Mitarbeiterinnen, Frau Römer (Beginn eines neuen Arbeitsfeldes), Frau Nottebohm( Beschäftigungsverbot aufgrund ihrer Schwangerschaft) und Frau Schwarz (Beginn ihrer Elternzeit am 1.5.) ist nun nach längerer Zeit die personelle Situation in unserer Einrichtung geklärt.

Unser Team wird ab sofort durch Frau Vanessa Franco ( 30 Stunden Arbeitszeit) und Frau Nicole Pannenbäcker (25 Stunden Arbeitszeit) verstärkt,
Frau Franco unterstützt die gelbe Gruppe und Frau Pannenbäcker die grüne Gruppe bei der Arbeit. Ab dem 1.5. unterstützt Frau Nicole Baumann ( 30 Stunden Arbeitszeit) die rote Gruppe.

Die Arbeitsvertrag von Frau Katharina Pfadt ist entfristet worden und die gekürzten Arbeitsstunden von Frau Beate Wolf und Frau Yvonne Lämmerhirt auf ihre ursprüngliche Stundenzahl zurück gesetzt worden.

Frau Anne Petrosch bleibt uns auch über den 1.8. hinaus als Fachkraft erhalten.

Ich bedanke mich herzlich für Ihr Verständnis und die Unterstützung in den letzten Wochen und hoffe, dass jetzt wieder der „normale“ Alltag einkehren kann.
Ich wünsche alle neuen Mitarbeiterinnen einen guten Start in unserer Einrichtung. Frau Römer, Frau Nottebohm und Frau Schwarz und ihren Familien wünschen wir für die Zukunft alles Gute.

Ingrid Goch

Ich bin morgens um 6.00 Uhr aufgestanden…..

Grundsätzlich finde ich solche Veranstaltungen sehr schön und finde es auch sehr wichtig, verbunden mit einer „Pflichtteilnahme“, dass man an diesen auch teilnimmt, da sie sonst „aussterben“.

Vor allen Dingen verbringt man einen Vormittag mit seinem Kind und lernt dabei andere Väter und Kinder (Freunde des eigenen Kindes) kennen. Die Atmosphäre war sehr locker und entspannt. Begonnen hat alles mit einem leckeren Kaffee und Frühstück und langen/kurzen Vater-Vater Gesprächen.

Die anschließende Aufführung ( Theater/Geräuschkulisse) war einfach nur SUPER! Die Idee und der Geschichtenerzähler waren klasse. In erster Linie hat er die Kinder in seinen Bann gezogen (mich teilweise auch). Die simple Technik brachte sowohl die Kinder, als auch die Väter zum Staunen……….dass man mit so einfachen Dingen soviel machen kann……….

Ich möchte jedem Vater ans Herz legen so einen klasse Termin wahrzunehmen. Alles in Allem hat es super viel Spaß gemacht!

Danke an das Kindergartenteam dafür!

 

Liebe Eltern,

im Sommer steht ja nun die Eröffnung einer vorläufigen zusätzlichen Kindergartengruppe an. Diese Gruppe wird in unserem Bewegungsraum entstehen. Um allen Kindern genug Bewegung zu ermöglichen, sollen Ausweichmöglichkeiten geschaffen werden. Eine Möglichkeit ist es die Turnhalle an der Grundschule mit zu nutzen.

Über die Gruppenaufteilung der Kinder haben wir uns viele Gedanken gemacht und mit Unterstützung des Trägers beschlossen, dass die „neue Gruppe“ in der Turnhalle von unseren Entdeckerkindern die im Jahr 2017 zur Schule kommen, besucht wird.

Unsere Gründe sind unter Anderem:
• Gute pädagogische Vorbereitung auf die Schule
• Zusammenwachsen, besseres Kennenlernen der Kinder untereinander
• Schon vorhandene Selbständigkeit (z.B. beim Toilettengang)
• Kein „Zurückwechseln“ nach Beendigung der zusätzlichen Gruppe in spätestens 2 Jahren
• Viel Platz für die Kinder zum Bewegen und Spielen in der Gruppe, da der Raum größer ist
• Die Kinder können beim Einrichten der Gruppe helfen

Natürlich wird es in den nächsten Monaten auch manchmal zu kleineren Störrungen kommen. Es soll evtl. ein Waschbecken eingebaut werden, Bewegungsraum und Nebenraum werden neu gestrichen.

Wir finden es ganz wichtig in dieser Zeit für Ihre Sorgen ein offenes Ohr zu haben. Bitte sprechen Sie mich einfach an, wenn Ihnen etwas auf dem Herzen liegt.
Manches muss sich im Laufe der nächsten Monate noch entwickeln und es gibt sicher auf einige Fragen zum jetzigen Zeitpunkt noch keine befriedigenden Antworten. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir gemeinsam die Schwierigkeiten meistern werden.