Willkommen

in der ev. integrativen Kindertagesstätte
und Familienzentrum Hünxe

 

Wir starten in ein neues Jahr und freuen uns drauf, denn auch in diesem Jahr stehen wieder aufregende und schöne Ereignisse an.

Ganz am Anfang steht ein Nachmittag an, worauf sich die Kinder immer ganz besonders freuen: der Großelternnachmittag. Einmal im Jahr dürfen die Kinder ihre Großeltern einladen um mit ihren Enkelkindern gemeinsam etwas Schönes im Kindergarten zu erleben.

Doch was machen wir Schönes? Die Kinder haben nicht lange überlegen müssen bis eine Entscheidung fiel. Das Thema „Schnecke“ soll es sein. Alle fanden es gut, also war die Sache beschlossen.

So starteten wir direkt am nächsten Tag und gestalteten fröhliche Schneckeneinladungen für die Großeltern.

Beim Gestalten der Karten ergaben sich interessante Gespräche über Schnecken und diese Gespräche begleiteten uns über den ganzen Tag und dem nächsten Tag und dem übernächsten Tag und… soll uns auch weiterhin begleiten.

In den nächsten Wochen werden wir kreativ, musikalisch, hauswirtschaftlich, theoretisch und aktiv das Thema „Schnecke“ erforschen und am Ende „Schneckenprofis“ sein.

Da Schnecken bekanntlich nicht in unserem sondern im eigenen Haus wohnen und damit auf die Reise gehen, werden wir des Öfteren den Kindergarten auch verlassen um in der Natur die Schnecken wörtlich „unter die Lupe“ nehmen. Wir bitten alle Eltern im „Schneckentempo“ an unserer Ankündigungswand vorbeizulaufen um dort die genauen Termine zu erfahren.

Liebe Grüße aus der roten Gruppe !

Unsere Spielzeugfabrik

Das ist unser neues Thema.

Spielzeugfabrik ? Warum eine Spielzeugfabrik ?

Folgende Gründe haben uns zu diesem Thema bewegt:

Zum einen die Wertschätzung von Eigen- als auch Fremdeigentum, hier in diesem Sinne ist Spielzeug und Gebasteltes gemeint. Es stört die Kinder nicht unsanft oder sogar zerstörerisch mit den Sachen umzugehen. Vollkommen egal, ob die Sachen gekauft oder aus Ideen mit Hingabe selbst hergestellt worden sind.

Denn leider leben die Kinder mittlerweile nach dem Motto: „Ist es kaputt, gibt es etwas neues.“ oder „Mama und Papa reparieren das.“ Wenn es überhaupt auffällt, dass Spielzeug kaputt und oder weg ist. Zum anderen wollen wir durch die Wertschätzung von Gegenständen das Upcycling aufgreifen. So lernen die Kinder, dass man aus alltäglichen genutzten Gegenständen neue Sachen herstellen und erneut benutzen kann.

Wir werden mit einem Spielzeugtag starten. In den darauffolgenden Tagen werden wir systematisch alle Spielsachen kontrollieren und aussortieren. Nach und nach räumen wir die Spielsachen dann weg, so, dass die Kinder sich ihre Spielsachen selber basteln / herstellen können.

Wir stellen den Kindern dazu Material bereit und lassen sie ihre Ideen ausleben. Ansonsten stehen wir den Kindern mit Fotos und Büchern zur Ideenfindung parat.

Mal sehen was bei uns in der Fabrik so entsteht.

Wir freuen uns darauf :-)

Zwischenablage01Im Rahmen des Nikolausmarktes bekam das Familienzentrum Komm ReIn die „Toni singt“- Plakette vom Chorverband NRW durch Herr Carsten Jaehner und Frau Erika Dicks verliehen.

Musikpädagogin Christiane Hülser, Pfarrerin Hanna Maas und die Leiterin des Familienzentrums Ingrid Goch nahmen die Auszeichnung mit großer Freude entgegen.

Das Singen mit Kindern beginnt nicht früh genug und steht im Familienzentrum Komm ReIn besonders im Mittelpunkt.

Anlässlich des Nikolausmarktes zeigten die Kinder im Vorfeld der Auszeichnung, dass sie Spaß am Singen und am gemeinsamen Musizieren haben.
Durch diese Auszeichnung können die Musikpädagogin Christiane Hülser und die Leiterin der KiTa, Ingrid Goch, auch nach außen hin sichtbar machen, dass sie mit den ihnen anvertrauten Kindern kindgerecht singen, auf Basis qualifizierter musikalischer Grundlagen und Techniken, die pädagogisch fundiert praktiziert werden.

Montags und donnerstags finden im Vormittagsbereich „Toni singt im Liedergarten“-Gruppen statt, die fachmännisch von Frau Christiane Hülser geleitet werden.

Desweiteren bietet das Familienzentrum jeden Freitag in der Zeit von 14.00 Uhr bis 14.45 Uhr einen Kinderchor an, der gerne auch von Kindern anderer Einrichtungen besucht werden darf. Die Leitung des Kinderchores hat ebenfalls Frau Hülser. Bei Interesse rufen sie uns gerne an.

 

In den nächsten Wochen möchten wir mit den Kindern zusammen, das Thema „Gefühle“ aufgreifen und Konflikte auf den Grund zu gehen. Wir wollen in diesem Projekt nicht nur die Köpfe, sondern auch die Herzen der Kinder erreichen.

Wir hoffen, ,dass die Kinder lernen, sich mit Respekt und Freundlichkeit zu begegnen und das sie sensibel werden für die Bedürfnisse und Empfindungen anderer.

Ebenso möchten wir auf die Gefühle der Kinder eingehen. Es ist wichtig, das die Kinder sich in all ihren Gefühlen an-und ernstgenommen fühlen, gerade in den Gefühlen, die oft negativ bewertet werden, wie zum Beispiel Wut, Zorn, Traurigkeit…

Wir freuen uns auf die nächsten Wochen und hoffen, mit den Kindern eine Menge Neues über uns und unser Gesicht zu erfahren.

„Astro Kids“ hieß es im März für die Kinder der Regenbogengruppe. Als Abschluss unseres letzten Themas „Erde“, haben wir die Neutor Galerie in Dinslaken besucht. Dort wurde eine Ausstellung angeboten, bei der die Kinder unser Weltall erforschen konnten.

Wer weiß denn eigentlich noch, wie unsere Planeten heißen und auf welcher Bahn sie liegen? Das war nur eine von vielen Fragen, welche die Kinder auf spielerische Art selber beantworten konnten. Es war nicht nur Köpfchen gefragt, sondern auch sportliches Talent. Es wurden Bälle in Krater geworfen, heißer Draht gespielt und die Kinder haben erfahren, dass die Erde und die Planeten nicht still stehen, sondern ständig in ihrer eigenen Weise in Bewegung sind.

Dieser Ausflug war ein voller Erfolg und nun sind die Regenbogenkinder Weltall Experten.